Hochbeet befüllen: So gelingt’s einfach & effektiv

Hochbeet aus Terrassendielen

Du möchtest ein Hochbeet in deinem Garten anlegen, um dein eigenes Gemüse oder Blumen anzubauen? In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du dein Hochbeet richtig vorbereitest, befüllst und bepflanzt und worauf du dabei achten solltest. So wird dein Hochbeet nicht nur ein optisches Highlight, sondern auch ein funktionales Element in deinem Garten.

Ein Hochbeet bietet viele Vorteile, wie eine gute Ertragssteigerung, bequemes Arbeiten und eine optimale Raumnutzung. Wenn du die folgenden Tipps befolgst und auf eine sorgfältige Vorbereitung, Befüllung und Bepflanzung achtest, steht einem erfolgreichen und ertragreichen Hochbeet in deinem Garten nichts im Wege.

Warum ist die richtige Befüllung des Hochbeets so wichtig?

Die richtige Befüllung des Hochbeets ist von großer Bedeutung, da sie die Grundlage für ein gesundes und produktives Pflanzenwachstum bildet. Ein unsachgemäß befülltes Hochbeet kann das Wachstum beeinträchtigen oder sogar zum Absterben der Pflanzen führen.

Durch eine schichtweise Befüllung des Hochbeets mit den richtigen Materialien wird eine optimale Nährstoffversorgung und Belüftung des Bodens gewährleistet. Zudem können durch eine gute Drainage und Feuchtigkeit im Hochbeet Schädlinge und Krankheiten vorgebeugt werden. Eine richtige Befüllung des Hochbeets trägt somit maßgeblich zu einem erfolgreichen und ertragreichen Gartenanbau bei.

1. Hochbeet vorbereiten

Zuerst solltest du dir überlegen, wo dein Hochbeet im Garten stehen soll. Achte darauf, dass es an einem sonnigen Standort mit guter Erreichbarkeit platziert wird. Im Anschluss daran kannst du dein Hochbeet aus Holz, Metall oder Kunststoff aufbauen. Achte darauf, dass es stabil genug ist, um das Gewicht der Erde und Pflanzen zu tragen.

Bevor du mit dem Befüllen des Hochbeets beginnst, solltest du einige wichtige Vorbereitungen treffen, um das Hochbeet langlebiger zu machen und es vor Schädlingen zu schützen.

Schritt 1: Schutz des Hochbeets

Um das Hochbeet langlebiger zu machen, empfiehlt es sich, es von innen mit einer Schutzfolie auszukleiden, bevor man mit der Befüllung beginnt. Dabei kann man eine Noppenfolie oder eine Teichfolie verwenden, die einfach mit Nägeln an der Trägerkonstruktion befestigt werden kann.

Schritt 2: Schutz vor Schädlingen

Schädlinge wie Wühlmäuse können das Hochbeet als Nest ansehen und sich an den Wurzeln der Nutzpflanzen zu schaffen machen. Um dies zu verhindern, solltest du vor der Befüllung ein Stück Maschendraht passend zuschneiden und auf den Boden des Hochbeets legen. Der Maschendraht schützt vor dem Eindringen von Nagetieren und anderen Schädlingen.

Schritt 3: Markierungen anbringen

Beim Befüllen des Hochbeets kommen mehrere Schichten unterschiedlicher Materialien zum Einsatz. Um den Überblick zu behalten und für alle Schichten ausreichend Platz zu haben, ist es hilfreich, bereits vor dem Befüllen kleine Markierungen für die einzelnen Schichten anzubringen. Dadurch erleichterst du dir später die Arbeit und vermeidest Fehler bei der Schichtung.

2. Hochbeet befüllen

Für die Befüllung deines Hochbeets können verschiedene Materialien verwendet werden. Ideal sind organische Materialien wie Laub, Stroh, Kompost, Rasenschnitt, Holzhackschnitzel oder Rindenmulch. Diese Materialien bieten eine natürliche Nährstoffquelle für die Pflanzen und verbessern die Bodenqualität. Achte darauf, dass du genügend Materialien besorgst, um das Hochbeet aufzufüllen. Die meisten Leute unterschätzen, wie viel tatsächlich in ein Hochbeet passt.

2.1 Materialien für die Befüllung des Hochbeets

Es gibt verschiedene Materialien, die für die Befüllung eines Hochbeets verwendet werden können. Ideal sind organische Materialien wie Laub, Stroh, Kompost, Rasenschnitt, Holzhackschnitzel oder Rindenmulch. Diese Materialien bieten eine natürliche Nährstoffquelle für die Pflanzen und verbessern die Bodenqualität. Aber welche Vor- und Nachteile haben die einzelnen Materialien?

  • Laub: Laub ist eine hervorragende Quelle für Kohlenstoff und kann als oberste Schicht des Hochbeets verwendet werden, um Feuchtigkeit zu halten und Unkrautwachstum zu verhindern. Der Nachteil ist, dass es sich zersetzt und verrotten kann, was das Hochbeet uneben machen kann.
  • Stroh: Stroh ist ebenfalls eine gute Quelle für Kohlenstoff und kann als Schicht auf die Astschicht des Hochbeets gelegt werden, um Unkrautwachstum zu verhindern. Der Nachteil ist, dass es leicht zusammenbricht und nicht so gut Wasser speichert wie andere Materialien.
  • Kompost: Kompost ist ein ausgezeichneter Dünger und eine fantastische Quelle für Nährstoffe. Er kann als eine oder mehrere Schichten im Hochbeet verwendet werden, um das Pflanzenwachstum zu fördern. Der Nachteil ist, dass es teuer sein kann, wenn man ihn kaufen muss, und dass er bei unsachgemäßer Anwendung Krankheiten und Schädlinge enthalten kann.
  • Rasenschnitt: Rasenschnitt ist reich an Stickstoff und kann als eine Schicht auf die Kompostschicht des Hochbeets gelegt werden. Der Nachteil ist, dass er schnell verrottet und das Hochbeet uneben machen kann, wenn er nicht richtig eingesetzt wird.
  • Holzhackschnitzel: Holzhackschnitzel sind eine gute Quelle für Kohlenstoff und können als Schicht auf die Astschicht des Hochbeets gelegt werden, um Unkrautwachstum zu verhindern und Feuchtigkeit zu halten. Der Nachteil ist, dass sie lange dauern können, um sich zu zersetzen und Nährstoffe freizusetzen.
  • Rindenmulch: Rindenmulch kann als eine der unteren Schichten im Hochbeet verwendet werden. Die Verwendung im Hochbeet ist bei vielen Gärtnern wegen … umstritten. Der Nachteil ist, dass er teuer sein kann, wenn man ihn kaufen muss, und dass er bei unsachgemäßer Anwendung Krankheiten und Schädlinge enthalten kann.

Keine Produkte gefunden.

2.2 Schichtweise Befüllung des Hochbeets

Eine schichtweise Befüllung des Hochbeets gewährleistet optimale Bedingungen für das Pflanzenwachstum. Ein Hochbeet besteht dabei aus mehreren Schichten, die unterschiedliche Funktionen haben. Die Befüllung erfolgt von unten nach oben:

Hochbeet richtig schichten

1. Schicht: Drainageschicht (etwa 30 cm)

Für die unterste Schicht eines Hochbeets sind groben Äste, Zweige, Tonscherben, Blähton oder große Kiesel geeignet. Diese Schicht dient zur Verbesserung der Drainage und verhindert Staunässe. Geeignet sind hier z.B. auch Äste vom Obstbaumschnitt (Kirsche, Pflaume oder Äpfel) oder grober Gehölz- und Strauchschnitt.

Ungeeignet sind hingegen Äste und Zweige von giftigen Pflanzen (Efeu oder Buchs) und jegliche Nadelhölzer (Thuja, Tanne, Eibe, Fichte und Kiefer).

Wenn du eine Drainageschicht aus Kies oder Steinen am Boden des Hochbeets anlegst, solltest du darauf achten, dass diese Schicht nicht zu dick ist und die Belüftung des Bodens nicht einschränkt.

Tipp: Lege eine Schicht aus Laub oder Stroh auf die Astschicht, um Unkrautwachstum zu verhindern und Feuchtigkeit im Hochbeet zu halten.

2. Schicht: Füllschicht (etwa 20-30 cm)

Die nächste Schicht ist der Grobkompost. Hier kannst du Laub, Grasschnitt, Häckselgut, grob zersetzten Kompost (Grünabfälle), Stroh, feine Zweige und gröbere Pflanzenreste verwenden.

Heckenschnitt (sofern ungiftig und kein Nadelholz) und dünnere Zweige eignen sich ebenfalls sehr gut. Sie dienen als Nährstofflieferant und lockern die Erde auf. Auch umgedrehte Grassoden können an dieser Stelle verwendet werden.

Keine Produkte gefunden.

3. Schicht: Kompostschicht (etwa 20 cm)

Darüber folgt eine Schicht aus feinem Kompost oder gut verrottetem Stallmist. Hier finden die Pflanzen viele Nährstoffe und Mikroorganismen, die ihnen beim Wachstum helfen. Diese Schicht bildet die Basis für das Pflanzenwachstum. Wiederhole die Schichten aus Laub und Kompost/Erde so oft, bis das Hochbeet vollständig befüllt ist.

Keine Produkte gefunden.

4. Letzte Schicht: Pflanzschicht (etwa 30cm)

Die oberste Schicht besteht aus einer Mischung aus hochwertiger Gartenerde (Mutterboden) und Kompost. Hier finden die Pflanzen ideale Bedingungen zum Wachsen und Gedeihen. Alternativ gibt es auch fertige Komposterde oder Anzuchterde im Handel zu kaufen.

Keine Produkte gefunden.

Tipp: Um das Vermischen der Schichten zu verhindern, solltest du darauf achten, dass jede Schicht ausreichend verdichtet wird. Dadurch wird verhindert, dass das Material verrutscht und sich vermengt. Stell dich also nach jeder Schicht in dein Hochbeet rein und trampel alles kräftig platt.

Hochbeet bepflanzen

3. Hochbeet bepflanzen

Nun kannst du dein Hochbeet bepflanzen. Achte dabei auf eine sinnvolle Anordnung der Pflanzen: Stelle sicher, dass hohe Pflanzen wie Tomaten oder Stangenbohnen im hinteren Bereich stehen und niedrigere Pflanzen wie Salate oder Kräuter im vorderen Bereich. So bekommen alle Pflanzen genug Sonnenlicht.

4. Pflege und Schutz

Um dein Hochbeet optimal zu versorgen, solltest du es regelmäßig gießen, bei Bedarf düngen und Unkraut entfernen. Vermeide dabei große Pfützenbildung und Staunässe. Wir haben dabei gute Erfahrungen mit Ollas aus Tontöpfen zur Bewässerung oder Unterstützung der Bewässerung unseres Hochbeets gemacht.

Um Schädlinge fernzuhalten, kannst du Nützlinge wie Marienkäfer oder Florfliegen fördern oder natürliche Schädlingsbekämpfungsmittel einsetzen.

Was darf nicht in ein Hochbeet?

Wenn du ein Hochbeet anlegst oder pflegst, solltest du darauf achten, dass bestimmte Materialien nicht in das Beet gelangen. Einige dieser Materialien können das Pflanzenwachstum beeinträchtigen, während andere Schäden im Beet verursachen können. Hier sind einige Dinge, die nicht in ein Hochbeet gehören:

  1. Behandeltes Holz

Behandeltes Holz ist mit schädlichen Chemikalien behandelt, die in den Boden gelangen und von den Pflanzen aufgenommen werden können. Es sollte vermieden werden, behandeltes Holz in ein Hochbeet zu geben, da dies das Pflanzenwachstum beeinträchtigen kann. Verwende stattdessen unbehandeltes Holz, um das Hochbeet zu befüllen.

  1. Giftige Pflanzen

Einige Pflanzen wie Giftpilze oder giftige Beeren können giftige Substanzen in den Boden abgeben, die von den Pflanzen aufgenommen werden können. Es ist ratsam, solche Pflanzen nicht in der Nähe von Hochbeeten anzubauen und darauf zu achten, dass keine Teile dieser Pflanzen in das Hochbeet gelangen.

  1. Tierische Produkte

Tierische Produkte wie Fleisch, Fisch oder Milchprodukte sollten nicht in ein Hochbeet gegeben werden, da sie das Wachstum von Bakterien fördern und unangenehme Gerüche verursachen können. Es ist besser, solche Materialien zu kompostieren und den Kompost dann später als Dünger für das Hochbeet zu verwenden.

  1. Krankes Pflanzenmaterial

Pflanzenmaterial, das von Krankheiten oder Schädlingen befallen ist, sollte nicht in ein Hochbeet gegeben werden, da dies die Ausbreitung von Krankheiten fördern kann. Es ist besser, kranke Pflanzen zu entsorgen und das Hochbeet mit gesundem Pflanzenmaterial zu befüllen.

  1. Chemische Düngemittel

Chemische Düngemittel können das Bodenleben beeinträchtigen und zu einer Überdüngung führen. Es ist besser, organische Düngemittel wie Kompost oder Wurmhumus zu verwenden. Diese Materialien fördern das Wachstum von nützlichen Mikroorganismen und verbessern die Bodenqualität.

  1. Asche

Asche enthält viele Mineralstoffe und Spurenelemente, die für das Pflanzenwachstum wichtig sind. Allerdings kann eine zu hohe Konzentration von Asche den pH-Wert des Bodens verändern und das Wachstum von Pflanzen beeinträchtigen. Es ist daher ratsam, Asche nur in begrenzten Mengen zu verwenden und diese gut mit anderen Materialien zu vermischen.

  1. Plastik oder Kunststoff

Plastik oder Kunststoff kann sich im Boden nicht zersetzen und kann daher das Bodenleben beeinträchtigen. Es sollte vermieden werden, diese Materialien in ein Hochbeet zu geben. Verwende stattdessen organische Materialien wie Laub, Stroh oder Kompost, um das Hochbeet zu befüllen.

Zusätzlich zu diesen Materialien solltest du bei der Auswahl von Zweigen und Laub darauf achten, dass nicht alle Arten geeignet sind. Thuja und Nadelholz sollten vermieden werden, da sie die Befüllung versauern können. Das Laub von Nussbäumen kann das Wachstum hemmen und Efeu bringt die Gefahr mit sich, das ganze Hochbeet zu durchwuchern. Auch Rosenzweige sollten vermieden werden, da sie plötzlich unerwünscht neu austreiben können.

Weitere nützliche Fragen und Antworten

Hochbeet

Wann soll man ein Hochbeet befüllen?

Frühjahr – Die optimale Zeit zum Befüllen eines Hochbeets

Generell ist das Frühjahr die beste Zeit, um ein Hochbeet zu befüllen. Der Grund dafür ist, dass die Temperaturen steigen, die Tage länger werden und der Boden erwärmt sich. Dies sind ideale Bedingungen für die Keimung von Samen und das Wachstum der Pflanzen. Zudem haben die verschiedenen Schichten im Hochbeet ausreichend Zeit, sich zu zersetzen und Nährstoffe freizusetzen, bevor die Hauptwachstumsphase der Pflanzen beginnt.

Herbst – Vorbereitung für das kommende Frühjahr

Wenn du im Herbst ein Hochbeet befüllen möchtest, um es für das kommende Frühjahr vorzubereiten, ist das auch möglich. Beachte jedoch, dass du in diesem Fall die unteren Schichten, wie die Drainageschicht und den Grobkompost, bereits im Herbst anlegen solltest. Die oberen Schichten, bestehend aus Feinkompost und Gartenerde, kannst du dann im zeitigen Frühjahr hinzufügen, bevor du mit der Bepflanzung beginnst. Dadurch wird die Nährstoffversorgung der Pflanzen im kommenden Jahr optimiert.

Wann ist es zu spät, um ein Hochbeet zu befüllen?

Es ist ratsam, ein Hochbeet nicht mehr in den Sommermonaten zu befüllen und zu bepflanzen, da die hohen Temperaturen und die starke Sonneneinstrahlung das Keimlingswachstum und die Wasserversorgung erschweren können. Auch im Winter ist es nicht empfehlenswert, ein Hochbeet zu befüllen, da der Boden gefroren sein kann und die Mikroorganismen in den verschiedenen Schichten ihre Aktivität herunterfahren.

Was tun, wenn man den optimalen Zeitpunkt verpasst hat?

Wenn du den idealen Zeitpunkt zum Befüllen deines Hochbeets verpasst hast, ist es wichtig, die Bedingungen in deinem Garten zu beobachten und flexibel zu reagieren. Du kannst beispielsweise spezielle Schutzmaßnahmen wie Vlies, Folien oder Schatten spendende Netze einsetzen, um deine Pflanzen vor extremen Temperaturen zu schützen und das Hochbeet dennoch erfolgreich zu nutzen.

Wie oft und womit muss ein abgesacktes Hochbeet nachgefüllt werden?

Ein abgesacktes Hochbeet muss regelmäßig nachgefüllt werden, um das Pflanzenwachstum zu gewährleisten und den Boden nicht zu stark zu verdichten. Wie oft dies notwendig ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise der Größe des Hochbeets, der Art der verwendeten Materialien und der Intensität der Nutzung.

Im Allgemeinen sollte ein abgesacktes Hochbeet jährlich, jedoch spätestens alle 2-3 Jahre nachgefüllt werden. Dabei sollte man darauf achten, dass die Schichten wieder in der richtigen Reihenfolge aufgefüllt werden, wie es bei der ersten Befüllung vorgenommen wurde. Es ist auch wichtig, das Hochbeet vor dem Nachfüllen zu lockern und gegebenenfalls zu düngen, um das Pflanzenwachstum zu fördern.

Als Materialien für das Nachfüllen des Hochbeets eignen sich organische Materialien wie Kompost, Rasenschnitt, Laub, Holzhackschnitzel oder Rindenmulch. Es sollten keine chemischen Düngemittel oder Torf verwendet werden, da diese das Bodenleben beeinträchtigen können.

Welche Erde ist zum Auffüllen geeignet?

Zum Auffüllen eines Hochbeets eignet sich am besten eine gute, nährstoffreiche Gartenerde, die speziell für den Gemüseanbau geeignet ist. Die Qualität der Erde ist ein entscheidender Faktor für das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen im Hochbeet.

Es ist empfehlenswert, auf hochwertige Bio-Erde zurückzugreifen, da diese frei von schädlichen Chemikalien und Pestiziden ist. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Erde ausreichend humusreich ist und über eine gute Drainagefähigkeit verfügt. Zudem sollte die Erde eine lockere Struktur aufweisen, um das Wurzelwachstum der Pflanzen zu fördern.

Um die Qualität der Erde zu verbessern, kann man diese mit Kompost oder anderen organischen Materialien mischen. Dadurch wird der Nährstoffgehalt erhöht und die Bodenstruktur verbessert. Auch das Einbringen von Hornspänen oder anderen organischen Düngemitteln kann dazu beitragen, die Nährstoffversorgung der Pflanzen zu verbessern.

Wichtig ist es auch, darauf zu achten, dass die Erde nicht zu stark verdichtet wird, da dies die Durchlässigkeit und Belüftung des Bodens beeinträchtigen kann. Man sollte die Erde daher nicht zu stark festdrücken oder stampfen, sondern locker einfüllen und gegebenenfalls leicht andrücken.

Tipp: Gründüngung für das Hochbeet

Die Verwendung von Gründüngung in einem abgeernteten Hochbeet kann sehr vorteilhaft sein. Gründüngung bezeichnet das Anpflanzen von bestimmten Pflanzenarten, die speziell dafür geeignet sind, den Boden zu verbessern und die Nährstoffversorgung für nachfolgende Pflanzen zu erhöhen.

Wenn das Hochbeet nach der Ernte leer steht, können beispielsweise Leguminosen wie Klee, Lupinen oder Bohnen als Gründüngungspflanzen eingesetzt werden. Diese Pflanzen sind in der Lage, Stickstoff aus der Luft zu binden und im Boden abzuspeichern, wodurch der Nährstoffgehalt im Boden erhöht wird.

Darüber hinaus kann die Gründüngung auch dazu beitragen, den Boden vor Erosion und Austrocknung zu schützen, da die Pflanzen den Boden bedecken und Feuchtigkeit speichern. Die Wurzeln der Gründüngungspflanzen lockern zudem den Boden auf und fördern das Bodenleben.

Bevor man Gründüngung im Hochbeet aussät, sollte man jedoch den Boden lockern und eventuell vorhandene Unkräuter entfernen. Auch ist es empfehlenswert, die Gründüng regelmäßig zu pflegen und gegebenenfalls zu düngen, um ein gesundes Wachstum zu fördern.

Gib deinem grünen Daumen eine Stimme! 🌿✍️ Lass uns in den Kommentaren wissen, wie dir der Beitrag gefallen hat und teile deine eigenen Gartenabenteuer mit uns. Wir sind gespannt auf deine Geschichte! 🌻👇

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Lass schnell noch eine Bewertung da!

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Letzte Aktualisierung am 22.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert